Letztes Feedback

Meta





 

Big Journey #3

Die Reise Richtung Süden war vielversprechend und unglaublich interessant. Allein auf der Busfahrt hatte man so viele schöne Ausblicke und auch vereinzelt ein paar australische Tiere zu sehen bekommen. In Ayr angekommen zogen wir in Sack und Pack bei 31°C los um unser Hostel zu suchen. Nach circa 30 Minuten Fußmarsch wurde uns gesagt, dass sie kein Jobangebot haben und uns auf eine Warteliste von ganzen drei Wochen setzen würden. Aber das widersprach der ganzen Planung. Wir hatten doch aus Cairns angerufen und uns wurde versichert, das wir sofort ein Job bekämen. Wie das allerdings immer so ist, werden natürlich auch Träume durchkreuzt. Schließlich quartierten wir uns für eine Nacht in ein Workinghostel ein und buchten gleich den Bus zurück Richtung Norden - mit Hoffnung ein Job im mehr Landesinneren zu kriegen. Als Folge landeten wir in Atherton, einer ungefähr zweistündigen und 70km entfernten Stadt von Cairns. Auch hier wurde uns mitgeteilt das wir anfangs auf eine Warteliste kommen, aber durch die überfüllten Unterkünfte und den Jobinteressenten haben wir uns dafür entschieden das jetzt zu machen und zur Not zu warten. Nach tausenden von Filmen, Verbesserungsversuchen unseres Lebenslaufs, Gesprächen mit anderen Backpackern und vielen vielen Runden Monopoly (insgesamt fünf Tage) ergatterte wenigstens einer von uns beiden ein Jobangebot. Marvin arbeitet zwischenzeitlich auf einer Bananenfarm. Aufgrund der Überfüllung im Hostel kriegten wir ein Zweibett-Zimmer im Grand Hotel. Von außen möchte man es nicht betreten aber die Räumlickeiten, Duschen/Toiletten und die Küche sind super sauber und alles in einer gemütlichen Atmosphäre. Ich beschäftigte mich während der Arbeitstage von Marvin mit der Bewerbung für ein Nebenjob. Beispielsweise habe ich ein Aushang "Aushilfsjob als Verkäufer" in einem Sportgeschäft entdeckt, sofort mein Lebenslauf ausgedruckt und mich dort beworben. Mein Englisch wird immer besser, aber durch die australischen Filme, englischen Büchern (Fragment von Warren Fahy) und den mehr oder weniger gezwungenen Gesprächen ist das ja kein Wunder. Gestern war hier das "Atherton Maize Festival". Ihr könnt euch das wie eine Art Karnevalsumzug in Deutschland vorstellen. Alle verkleideten sich und fuhren mit atemberaubenden und cool geschmückten Festwagen durch die Gegend und verbreiteten eine Stimmung die auch ich selten erlebt habe. (Allerdings kann hier niemand die Stimmung der Gentlemen toppen) Auch ich habe ab nächste Woche ein Job - endlich. Jetzt kann ich das Geld für meine langersehnte Reise meines Lebens verdienen.

31.8.13 06:56

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


oma Ingrid (31.8.13 16:05)
Habe wieder mit Spannung den Bericht über Euch gelesen, die Bilder dazu sind auch toll. Ihr habt schon so viel schönes erlebt, das mit der Arbeit wird auch noch kommen, denn dafür drücken wir Euch ja ganz fest die Daumen und schhicken viele gute Wüsche zu Euch rüber!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen